Designing Design

„Verbalizing design is another act of design“

 

Damit beginnt das Buch „Designing Design“, dass oft mehr wie ein Manifest als eine Monografie wirkt. Verfasst wurde das Werk vom japanischen Gestalter Kenya Hara, bekannt vor allem durch seine Position als Creative Director bei Muji und für seine Gestaltungskonzepte für die Nagano Winter Olympics 1998. Auf den knapp 500 Seiten stellt Kenya Hara diverse theoretische Konzepte vor, die er während seiner Laufbahn als Designer erarbeitet hat. Diese Konzepte werden durchgehend mit eigenen Arbeiten, sowie mit Arbeiten von Gestaltern aus anderen Disziplinen veranschaulicht. 

 

Die ersten beiden Kapitel „Re-Design“ und „Haptic“ sind Beschreibungen von Ausstellungen, die nach Konzepten von Kenya Hara und in Zusammenarbeit mit anderen Gestaltern entstanden sind. In „Haptic“ sind die Arbeitsergebnisse von Gestaltern zu sehen, die sich mit dem Material und der Haptik von vorgegebenen Objekten auseinander gesetzt haben. In den folgenden Kapiteln „White“ und „Viewing the World from the Tip of Asia“ werden Arbeiten und Themen besprochen, die besonders mit der japanischen Tradition verbunden sind. In „Exformation“ erarbeitet er zusammen mit Studenten der Musashino University einen Gestaltungsprozess, in dem durch Entfremdung an neue Bilder gelangt werden kann.

 

Auch die Gestaltung des Buches mutet sehr durchdacht an, es gibt viel Weißraum und es wird Wert auf die Haptik des Papiers gelegt. Des weiteren sind die Bilder und Arbeitsbeispiele sorgfältig ausgewählt und sind für sich sehr aussagekräftig. Somit wird es den individuellen Tendenzen des Lesers überlassen, ob man sich eher an den Bildern oder Texten orientiert.

 

 

Verfasst von: David Schöler | Visuelle Kommunikation | SoSe 2014